Schlagwort-Archiv: Südtirol

Vigiljoch – Südtirol Teil 5

Den Abschluss der „Südtirol-Reihe“ machen ein paar Bilder von einer kleinen Wanderung auf dem Vigiljoch. Per Seilbahn von Lana in 10 Minuten 1.000 Meter nach oben und dann auf einem 9 km Rundweg durch Wald und über Wiesen.

Fotografiert wurde wieder mit der Leica M und dem Summicron-M 35 mm. Das Wetter war nicht perfekt, aber immer wieder ergaben sich sonnige Abschnitte die ich gut nutzen konnte.

Ich hoffe, wir können bald wieder Zeit hier in Südtirol verbringen und es kommen dann noch viele spannende Wanderungen und einige gute Bilder dazu.

Euer Alex

In der Schlucht – Südtirol Teil 4

Heute zeige ich euch ein paar wenige Bilder, die am Rande eines kleinen Spazierganges durch Lana (das Dorf in dem ich aufgewachsen bin) entstanden sind. Spektakulär ist dort vor allem die Gaulschlucht, die von markanten Felsen geprägt ist und nach ca. 15 Minuten Fußmarsch im Nichts endet. Ein kleiner enger Weg und einige Hängebrücken führen dort hinein. Alle Bilder sind mit der Leica M und dem Summicron-M 35 mm entstanden.

Die Bilder haben ich anfangs in Farbe ausgearbeitet, aber dann schnell gemerkt, dass sie in Schwarz-Weiß einfach viel besser wirken. Speziell die zwei letzten Bilder, mit den Felsen und dem harten Licht, das von oben kommt, wirken sehr viel plastischer in dieser Ausarbeitungsvariante.

Euer Alex

Nicht mehr ganz oben in den Bergen – Südtirol Teil 3

Nach der hochalpinen Tour ging es einen Tag später hoch nach Vöran auf den Tschögglberg. Mit der Seilbahn hinauf auf 1.200 Meter und dann oben auf einem 12-Kilometer-Rundweg hoch und runter, sodass es am Ende wieder fast 1.000 Höhenmeter waren. Das Wetter war herrlich und fast ein wenig warm (um die 30 °C). Natürlich ist die Landschaft weniger spektakulär als auf der Tour zum Grünsee im Ultental, aber die Wiesen und Weiden machen auch Freude am Fotografieren. Alle Bilder entstanden mit der Leica M und dem Summicron-M 35 mm.

Beeindruckend war natürlich der Blick vom „Knottenkino“ hinunter ins Etschtal (vorletztes Bild). Die Anhäufung von Häusern, die man unten im Tal sieht, ist das Dorf Lana – dort wo ich aufgewachsen bin. Um die Szenerie in Ruhe betrachten zu können, hat man dort oben sogar gemütliche Stühle installiert. Herrlich!

Euer Alex

Hoch oben in den Bergen – Südtirol Teil 2

Und weiter geht es mit dem zweiten Teil der Serie. Inzwischen sind wir knapp oberhalb der Baumgrenze angekommen (also bei ca. 2.400 Meter). Die Landschaft wird karger und etwas unwirklich. Teilweise git es nur noch Moose und Steine und ab und an einen verirrter Busch. Im ersten Bild sieht man schon das Ziel der Wanderung (ganz klein in der Bildmitte als grauen Fleck abgebildet): die Höchsterhütte am Grünsee. Zwischen dem Aufnahmepunkt des ersten Bildes und der Hütte liegt aber ein Tal, das man etwas weitläufig umwandern muss. Am Grünsee oben lag vereinzelt noch Schnee, was nicht verwunderlich ist, da im letzten Winter über 10 Meter Schneehöhe war.

Die letzten beiden Bilder wurden mit dem „21er“ aufgenommen. Prinzipiell hat sich bei dieser Wanderung gezeigt, dass 21 mm eine fantastische Brennweite sind, bei Landschaften aber manchmal zu viel Abstand zum Sujet schaffen. Diese Brennweite braucht Vordergrund, sonst versinkt alles in zu großer Distanz. Ich denke, bei den letzten beiden Aufnahmen ist dies einigermaßen gelungen. In der weitläufigen Landschaft beim Aufstieg hätte dies aber nicht funktioniert – außer man stellt Objekte bewusst in den Vordergrund. Überrascht haben mich die 35 mm. Trotz der eingeschränkten Bildöffnung suggeriert diese Brennweite doch ein Gefühl von Weite. Ideal wären wohl 28 mm als der perfekte Kompromiss.

Euer Alex

Mauerwerk #2

Zweiter Streifzug durch meine alte Heimat – und wieder habe ich drei Bilder von verwachsenen Mauerwerken mitgebracht. Und das Projekt macht(e) mir soviel Spaß, dass ich mich dazu entschlossen habe, es auf meiner Hauptseite (www.lichtknoten.com) darzustellen. Bei der Titelfindung war mir Rob behilflich (danke dafür!) – die Bilder tragen nun den Namen „Erschöpfte Wände“. Finde ich sehr passend! In Zukunft wird das Projekt sicher durch zusätzliche Bilder erweitert werden – auch wenn ich unmittelbar andere Arbeiten verfolgen werde.

L1001113L1001118L1001123Aus fototechnischer Sicht ist das Projekt keine große Herausforderung, lediglich bei der Wahl des Bildausschnittes habe ich einiges ausprobiert. Das Spannende des Projektes liegt aber jenseits der Technik: die verwachsenen Wände erzählen Geschichten – je länger ich die Bilder ansehe, desto mehr interessante Details entdecke ich. Ich hoffe, dass Euch dieses kleine Projekt genauso Spaß gemacht hat wie mir. Mehr Bilder dann irgendwann…versprochen!

LiK

Mauerwerk #1

Bin heute mal durch meine alte Heimat gezogen und habe mich auf die Suche nach interessanten Objekten gemacht. Gefunden habe ich außergewöhnlich viele ziemlich heruntergekommene Fassaden – vor allem alte Bauernhäuser. Was ein wenig nach Kuba aussieht, liegt mitten in Südtirol (in Lana). Was mich besonders fasziniert, ist der Farbreichtum der Fassaden, der durch natürliche Prozesse entstanden ist (Bewuchs, Schimmel, Moose, etc.). Etwas schwierig war die Ausrichtung der Kamera, aber auch der Beschnitt der Bilder in der Nachbearbeitung – die Fenster sind teilweise schräg und schief, und das Mauerwerk strebt nicht senkrecht nach oben. Bin dann mehr nach Gefühl als nach geometrischen Normen vorgegangen.

L1001086L1001089_01L1001106Fotografiert wurden die Fassaden wie gewohnt mit meiner Leica M und dem Summilux 50 mm ASPH. Bearbeitung wurde in Darktable vorgenommen (es wurde lediglich der Beschnitt geändert und der Kontrastregler etwas nach oben gezogen).

Irgendwie finde ich es schön, dass sich die Natur das Mauerwerk „zurückholt“ und mit einer natürlichen Patina überzieht.

LiK