21 mm – Wiedermal!

Nach langer langer Zeit habe ich heute wieder mal mein geliebtes 21 mm verwendet und auf einer kleinen Wanderung von Feldberg über die Hügel der Umgebung verwendet. Zwei Bilder kann ich euch hier auch zeigen – der Rest kann als „Ausschuss im Zuge von Versuchen“ gesehen werden 🙂

Vielleicht sollte ich das Objektiv einfach öfter verwenden – die Kontraste, der Farb- bzw. Monochromverlauf und der Bildwinkel fasziniert mich immer wieder. Die Bilder wurden kaum bearbeitet – der Beschnitt wurde unverändert übernommen, der Kontrast nur leicht angehoben und dann einfach nur das SW-Modul in Darktable aktiviert. Fertig!

Euer Alex

3 Gedanken zu „21 mm – Wiedermal!

  1. Rob

    Das Bild mit dem einsamen Baum ist als Motiv spitzenmäßig.
    So etwas zu finden ist gar nicht so leicht.
    Diesen Baum solltest du öfters besuchen, mit allen Brennweiten die dir zur Verfügung stehen.

    Antworten
    1. lichtknoten Artikelautor

      Ja, das ist ein super Motiv. Finde aber nicht nur das Motiv sondern auch das bild recht gut 🙂 Oder würdest du etwas anders machen (Bearbeitung?)?

      Antworten
      1. Rob

        Ja, würde ich.
        Das Auge geht zum größten Kontrast, richtig?

        Ich finde, dass das obere Drittel des Bildes nicht mehr viel zum Bild beiträgt.
        Dort ist zu wenig Kontrast, es ist zu grau.
        Also würde ich einen deutlichen Beschnitt machen, 3:2 wie gehabt.
        Links unten wäre der Nullpunkt des Beschnittrahmens und somit würde rechts aber vorallem oben etwas wegfallen.
        Es bleibt aber genügend „negative space“ übrig.
        Dann würde ich die hellen Stellen im Gras mehr heraus heben.
        Beim Gras muß man sehr aufpassen, sonst wirkt es schnell künstlich.
        Der Himmel verträgt auch etwas mehr Kontrast, nicht viel.

        Ich würde auch eine zweite Bearbeitungsvariante versuchen.
        Das Dunkle richtig schwarz machen und das Helle sehr weiß.
        Genesis-mäßig wie Salgado.
        Das könnte funktionieren oder auch nicht, eine Versuch wärs wert.

        Generell hätte ich schon bei der Aufnahme versucht die Weißen Wolken hinter dem schwarzen Baum zu platzieren.
        Das ist hier fast gelungen, aber nicht ganz. Ein paar Schritte nach links hätten das bewirkt.
        Bei schnellen Wolkenbewegungen muß man sich auch als Landschaftsfotograf mitbewegen.
        Könnte aber auch sein, das du das nicht konntest, weil da z.B. ein Zaun war und du das Beste rausgeholt hast.
        So etwas passiert mir ständig, da holt man halt das raus was gerade geht.

        Also wäre ein 35er doch besser gewesen?
        Spätestens jetzt mußt dur dir denken: Was für ein A.sch!
        Nein, ich denke nicht das ein 35er besser gewesen wäre. Wieso nicht?
        Weil man mit 21mm andere Bilder macht als mit 35mm. Zumindest ist es bei mir so.
        Wieso weiß ich nicht. Ist einfach so.

        Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.