Kategorie-Archiv: Müllheim-Feldberg

Baumansicht

Neulich bei einem Spaziergang durch den Wald oberhalb von Müllheim-Feldberg ist mir der Blick in einen relativ jungen Baumbestand aufgefallen. Der Blick wirkte herrlich „komprimiert in der Tiefe“. Das Bild das ich dort gemacht habe, gibt diesen Blick sehr gut wieder – es ist nicht perfekt und besser hätte ich die Blende wohl weiter geschlossen, aber trotzdem strahlt das Bild etwas Besonders aus.

Manchmal sieht man wahrlich den Wald vor lauter Bäume nicht 🙂

Alex

Nebeleiszapfen

Neulich gab es mehrere Tage an denen der Nebel tief über unseren Hügeln hing und eine bittere Kälte den Nebel wie Eiszapfen in der Luft gefrieren ließ. Es war eine seltsame Stimmung – ohne Sonne, dunkel und trüb. Also raus aus dem Haus und über die Hügel gewandert – mit Leica M und 35er.

Erstmals habe ich diese Bilder übrigens komplett in Darktable bearbeitet, inkl. der Verkleinerung auf die Zielgröße. Früher habe ich dazu immer Gimp verwendet und hatte den Eindruck, dass die Bilder auf den letzten Metern (gerade beim Verkleinern) etwas an Qualität (Schärfe) verloren haben. So richtig scharf scheinen die Bilder hier im Blog aber nie abgebildet zu werden – keine Ahnung warum!

Euer Alex

Jahresrückblick 2021

Und schon wieder ist ein Jahr vergangen und es ist wieder Zeit für einen (sehr!) kurzen Blick zurück.

Beginnen wir mit der üblichen Gliederung:

  • Technisches,
  • Künstlerisches und
  • Persönliches

Technisches:

Ok, das ist jetzt sehr leicht. Das Leica APO-Summicron-M 35 mm ist natürlich das technische Highlight dieses Jahres – zumindest für mich! Unglaublich was Leica hier hingezaubert hat. Ich habe ja gehofft, dass die M11 auch noch in 2021 erscheint, aber das wird wohl Januar 2022 werden. Wilde Spekulationen dazu findet man ja im Netz – in wenigen Wochen werden wir wohl wissen wie die neue M aussehen wird.

Künstlerisches:

In diesem Jahr habe ich nach langer Zeit wieder einige neue Bücher in meinem Regal begrüßen dürfen. Das Buch „Out of the Darkness“ von David Nissen war dabei sicher der Höhepunkt. Und natürlich habe ich viele Bilder gesehen – leider wieder nur am Bildschirm übers Netz und nicht in Ausstellungen. Lasst uns auf 2022 hoffen.

Persönliches:

Für mich fühlt sich 2021 so an, als hätte ich wieder mehr fotografiert. Übers Jahr verteilt stimmt das sicher nicht, aber der Sommer war richtig intensiv und gut. Die 2 Wochen in Südtirol haben viele Bilder hervorgebracht – nicht alles ist gut, aber vieles habe ich hier trotzdem gezeigt 🙂 Ich fühle mich also etwas besser als in den vergangenen Jahren und hoffe den Trend in 2022 fortsetzen zu können. Ach ja und der Dauerbrenner hier: „A Dash of Sadness“ habe ich auch 2021 nicht fertig stellen können. Irgendwann vielleicht!?

Das war es auch schon in aller Kürze! Mehr dann vielleicht in den nächsten Jahren mal wieder…

Jahresrückblicke der letzten Jahre:

Euer Alex

Überarbeitung

Ich habe mal versucht das Bild mit dem Weg im Wald (siehe vorherigen Beitrag) etwas zu überarbeiten. Habe etwas mehr Kontras aufgebaut, versucht den Weg besser herauszuarbeiten, den Bäumen etwas mehr Struktur gegeben und die Farben etwas knalliger gemacht. Ist das nun besser? Hmmm….ich kann es nicht sagen. Aus meiner Sicht geht etwas von der Mystik des Bilder verloren, auch wenn es von der Ausarbeitung sicher stimmiger ist.

Euer Alex

Geisterstunde…

Manchmal zieht man das Unheimlich an! Auf einer Wanderung, die wir kürzlich hier rund um Müllheim-Feldberg unternommen haben, sind mir nur seltsame und etwas gespenstige Dinge untergekommen. Die Fassade in Feldberg, die Hexe im Nachbardorf und dann der Baum mit aufgestapeltem Holz mitten im Wald.

Unheimlich, aber auch schön. Und irgendwie scheint mich auch Schwarz-Weiß wieder anzuziehen. Mal sehen was die nächsten Wochen so bringen. Alle Bilder wurden mit Leica M und Summilux-M 50 mm gemacht. Das Bild mit der Hexe übrigens direkt durch einen Maschendrahtzaun, sodass nicht wirklich viel Spielraum für eine andere Bildkomposition blieb.

Euer Alex