Ajaccio in Schwarz-Weiß

Letzte Woche habe ich ja bereits angekündigt, dass ich gerade an Bildern von Ajaccio arbeite und diese in Schwarz-Weiß entwickeln werde. Viel habe ich in den letzten Tagen herum getüftelt – passende Bilder ausgewählt, Ausschnitte gesetzt, digitale Filter ausprobiert und bin schließlich bei der Auswahl gelandet, die ich nachfolgend präsentiere.

In den Straßen von Ajaccio: Leica M mit Summilux 50 mm @ 1.4

In den Straßen von Ajaccio: Leica M mit Summilux 50 mm @ 1.4

Die "andere" Seite des Hafens ("Arbeite für Frankreich"): Leica M mit Summicron 35 mm @ 2.0

Die „andere“ Seite des Hafens („Arbeite für Frankreich“): Leica M mit Summicron 35 mm @ 2.0

Fassade am Hafen: Leica M mit Summicron 35 mm @ 2.0

Fassade am Hafen: Leica M mit Summicron 35 mm @ 2.0

Antennengewirr: Leica M mit Summilux 50 mm @ 4.0

Antennengewirr: Leica M mit Summilux 50 mm @ 4.0

Enge Gassen in Ajaccio: Beide mit Summicron 35 mm @ 6.5

Enge Gassen in Ajaccio: Beide mit Summicron 35 mm @ 6.5

Die Schwarz-Weiß-Bearbeitung wurde in Darktable vorgenommen. Beeindruckend für mich ist der Kontrastumfang der Bilder. Besonders sichtbar wird dies in den letzten beiden Bildern – ich kann, ohne mir allzu große Sorgen machen zu müssen, Gassen mit direkter Sonneneinstrahlung und Schattenbereichen ablichten. Grandios!

LiK

6 Gedanken zu „Ajaccio in Schwarz-Weiß

  1. Rob

    In den Straßen: Sehr Gut! Der Hintergrund gefällt mir auch sehr.
    Fassade am Hafen: Genial!
    Antennengewirr: Mein absoluter Liebling!
    Enge Gassen: Süperb!
    Einzig „Die andere Seite des Hafens“ finde ich etwas schwächer, obwohl der Satz Arbeite für Frankreich stark ist.
    Die Bearbeitung ist sehr sorgfältig durchgeführt, Beschnitt sowieso.
    Auch die Präsentation der letzten beiden Bilder nebeneinander tut beiden Bildern gut.
    Na, die vielen Ausstellungsbesuche scheinen sich auszuzahlen.
    Auf mich färbt diese sorgfältige Ausarbeitung und Präsentation bereits ab.
    Zusammen mit den Farbbildern aus Ajaccio ist das wohl die Beste Serie von dir, zumindest aus dem Ausschnitt deiner Arbeiten die wir hier sehen können.

    Antworten
    1. lichtknoten Artikelautor

      Hallo Rob,
      erst mal danke für das Lob – da werde ich ja fast rot im Gesicht. Es wohl wirklich so, dass nicht jedes Bild gleich gut ist. Ich empfinde aber das erste Bild (der alte Mann lesend) als das schwächste. Das Bild „Hinter dem Hafen“ finde ich von der Aussage sehr stark – fotografisch war es nicht die große Herausforderung (muss ja nicht immer sein!). Ich denke den Betrachter dieses Bildes ist der Kontext nicht bekannt und dies macht es schwierig die Situation zu beurteilen. Einem extrem „herausgeputzen“ Hafen (die touristische Seite) steht die andere (heruntergekommene) Seite gegenüber. Wäre es mir gelungen dies besser darzustellen, hätte das Bild auch besser gefallen.

      LiK

      Antworten
  2. Rob

    Also ich finde der etwas ältere Herr ist cool!
    Ich mag wie er sich kleidet, wie er seine Zeitung liest.
    Aber es stimmt schon im Ranking ist er nicht vorne dabei.
    Das mit dem Hafen wußte ich natürlich nicht.
    Aber komm‘ schon, du hättest uns doch mit einem einfachen klick die andere Seite auch zeigen können, oder?
    Die Bilder dann neben einander präsentieren können und schon wären wir begeistert gewesen.

    Antworten
    1. lichtknoten Artikelautor

      Also die beiden Seiten des Hafens nebeneinander zeigen wäre möglich gewesen – aber ich habe es nicht „hin bekommen“. Fotos gibt es davon, auch habe ich sie nebeneinander gelegt, aber leider stellt sich für mich nicht der gewünschte Effekt ein. Schade! Vielleicht ein anderes mal.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.