Nebeleiszapfen

Neulich gab es mehrere Tage an denen der Nebel tief über unseren Hügeln hing und eine bittere Kälte den Nebel wie Eiszapfen in der Luft gefrieren ließ. Es war eine seltsame Stimmung – ohne Sonne, dunkel und trüb. Also raus aus dem Haus und über die Hügel gewandert – mit Leica M und 35er.

Erstmals habe ich diese Bilder übrigens komplett in Darktable bearbeitet, inkl. der Verkleinerung auf die Zielgröße. Früher habe ich dazu immer Gimp verwendet und hatte den Eindruck, dass die Bilder auf den letzten Metern (gerade beim Verkleinern) etwas an Qualität (Schärfe) verloren haben. So richtig scharf scheinen die Bilder hier im Blog aber nie abgebildet zu werden – keine Ahnung warum!

Euer Alex

3 Gedanken zu „Nebeleiszapfen

  1. Martin

    Hallo Alex,

    ich empfinde die Aufnahmen als „natürlich“ wirkend. Ein Nachschärfen bei dieser Thematik könnte dies verwässern. Vielleicht mal etwas mit „unscharf maskieren“ nachschärfen.

    Mir gefällt die Serie. Sie wirkt so herrlich angedeutet diffus.

    Grüße
    Martin

    Antworten
    1. lichtknoten Artikelautor

      Hallo Martin,

      besten Dank für den Kommentar. Ja, die Bilder haben eine eigene Stimmung. Mit der Schärfe kämpfe ich aber vor allem auch bei anderen Bildern hier im Blog. Muss da mal tiefer ran – irgendwie scheint das ein Problem in WordPress zu sein.

      Grüße,
      Alex

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.