Farbe oder Schwarz-Weiß und dann auch noch 21 mm…

Die Fotografie bringt ja auch so einige Entscheidungen mit sich: Kamera, Brennweite, Blende, Verschlusszeit, … Und das hört beim Fotografieren nicht auf, sondern pflanzt sich fröhlich bis zur Präsentation der Bilder fort. Neben den Einstellungen die während der Aufnahme gemacht werden müssen (inklusive der eigentlichen Bildkomposition), sind für mich immer die Wahl der Brennweite (wobei mir drei Festbrennweiten von 21, 35 und 50 mm zur Verfügung stehen) und die Art der Ausarbeitung (Schwarz-Weiß oder Farbe) entscheidend. Und irgendwie ringe ich jedes …

Ein Spaziergang von Feldberg nach Schlingen gab mir die Möglichkeit ein wenig zu experimentieren. Einige der dargestellten Bilder entstanden mit einer Brennweite von 21 mm – ja das Objektiv durfte nach langer Zeit den Schrank wieder verlassen! Bewusst habe ich alle Bilder in Schwarz-Weiß und Farbe ausgearbeitet. In einigen Fällen gibt es für mich einen klaren Gewinner (zum Beispiel das letzte Bild der Serie), aber auch Bilder die gleichwertig sind (zum Beispiel das erste Bild der Serie).

Steinmauer. Fotografiert mit Leica M und Summicron-M 35 mm @ f/2.0. Ausarbeitung in Farbe.

Steinmauer. Fotografiert mit Leica M und Summicron-M 35 mm @ f/2.0. Ausarbeitung in Schwarz-Weiß.

Wegweiser. Fotografiert mit Leica M und Summicron-M 35 mm @ f/2.0. Ausarbeitung in Farbe.

Wegweiser. Fotografiert mit Leica M und Summicron-M 35 mm @ f/2.0. Ausarbeitung in Schwarz-Weiß.

Zaun. Fotografiert mit Leica M und Super-Elmar-M 21 mm @ f/8.0. Ausarbeitung in Farbe.

Zaun. Fotografiert mit Leica M und Super-Elmar-M 21 mm @ f/8.0. Ausarbeitung in Schwarz-Weiß.

Wolkenspiel. Fotografiert mit Leica M und Super-Elmar-M 21 mm @ f/8.0. Ausarbeitung in Farbe.

Wolkenspiel. Fotografiert mit Leica M und Super-Elmar-M 21 mm @ f/8.0. Ausarbeitung in Schwarz-Weiß.

Die 21 mm nach so langer Zeit wieder zu verwenden, war seltsam aber unglaublich aufregend. Und ja, Landschaft mit dieser Brennweite zu fotografieren macht einfach nur Spaß, ist mit der Leica M aber auch etwas mühsam, da man mit einem Aufstecksucher oder mit Live View arbeiten muss. Die Zeichnung des Objektives ist aber sensationell! Hmmm…vielleicht mag ich die 21 mm ja doch mehr als gedacht.

Alex

 

2 Gedanken zu „Farbe oder Schwarz-Weiß und dann auch noch 21 mm…

  1. Martin

    Hallo Alexander,

    hier stimme ich Dir vollkommen zu. Fotografieren besteht aus permanenten Entscheidungsprozessen …

    Bei schwarzweißen Aufnahmen lege ich (zumindestens bisher) Wert auf durchgängig sichtbare Schärfentiefe. Leicht diagonale Schärfentiefeverläufe wie in Bild 1 gefallen mir weniger. Solche mit Freistellungspotential wie in Bild 4 jedoch mehr.

    Die WW-Aufnahme aus Bild acht gefällt besonders gut. Gut ausgerichtet mit deutlich erkennbarem Fluchtpunkt und – für mich – noch nicht übertriebener Dramatik. Auch hier sticht natürlich die sw Version für mich hervor.

    So, gleich geht es auch für mich hinaus zum fotografieren. Habe heute mein für mehrzeilige und komplett und ausschliesslich auf die Leica M (240) angepasstes Panoramasystem erhalten. Gute 300 g schwer, etwas größer als eine Handfläche und braucht weder justiert noch eingerichtet werden.

    Grüße,
    Martin

    Antworten
  2. Rob

    Man fällt viele Entscheidungen bis zum fertigen Bild.
    Vielleicht nehme ich deshalb immer öfter nur ein Objektiv mit.
    Zu deinen Bildern.
    Also mir gefallen die Farbvarianten und die SW-Varianten.
    Mein Favorit ist das Bild Wegweiser.
    Da könnte ich mich nicht zwischen Farbe und SW entscheiden.
    Bild Wolkenspiel ist für mich nicht klar in SW besser, so schlecht ist die Farbvariante auch wieder nicht.
    Schön, dass das 21er wieder aktiv ist.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.